Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Energie-Controlling

Energie-Controlling ist das Zusammenspiel von Erfassung und Auswertung Ihrer Verbrauchsdaten sowie dem Ziehen der richtigen Schlüsse und Einleiten der richtigen Maßnahmen.

Vorteile eines fortlaufenden Energie-Controlling

  • Sie können zeitnah mit der fortlaufenden Kontrolle des Verbrauchs für Heizung, Strom und Wasser energetische Schwachstellen feststellen und beheben.
  • Sie erhalten wichtige Informationen als Entscheidungsgrundlage, um energetische Maßnahmen umzusetzen.
  • Sie können zeitnah die Erfolge getroffener Maßnahmen überprüfen.
  • Erfassung der Verbrauchsdaten

    Voraussetzung für ein erfolgreiches Energie-Controlling ist es ...

    • dass die Energie-Beauftragten zunächst für jedes Gebäude eine Übersicht der Zähler für Heizung, Strom und Wasser erstellen,
    • dass die Energie-Beauftragten oder von ihnen beauftragte Personen die Zählerstände einmal im Monat - möglichst zu einem festen Termin - ablesen. In Schulen, Bildungshäusern und Verwaltungsgebäuden mit mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, empfiehlt es sich, die Zählerstände in kürzeren Abständen (wöchentlich oder 14-tägig) abzulesen,
    • dass die Verbrauchsdaten in die für die Energiebeauftragten entwickelte Datenbank eingetragen werden. Weitere Informationen hierzu werden den Energie-Beauftragten im Rahmen ihrer Schulung von der Klimainitiative zur Verfügung gestellt oder können bei der Klimainitiative sowie der Arge Solar e.V. angefragt werden.
  • Weitergabe der Ergebnisse und Handlungskonsequenzen

    Ein Energie-Controlling kann nur erfolgreich sein, wenn die Informationen weitergegeben und gegebenenfalls Konsequenzen gezogen werden.
    Der oder die Energie-Beauftragte informiert über die Ergebnisse der Auswertung …

    • den Verwaltungsrat und Pfarrgemeinderat bzw. den Pfarreienrat und die Verbandsvertretung
    • die Schulleitung
    • die Leitung der Kindertagesstätte
    • den Hausmeister
    • den Erfasser der Daten (falls er die Erfassung nicht selbst gemacht hat). Er bespricht mit den Verantwortlichen mögliche Handlungskonsequenzen und achtet auf die Umsetzung vereinbarter Maßnahmen